Unterstellböcke – Sicher am Auto arbeiten!

Unterstellböcke zählen beim Reifenwechsel und bei Arbeiten am Auto zur Grundausstattung. Das Prinzip eines Unterstellbocks ist einfach, er ist schnell aufgebaut, überaus belastbar und bietet die Möglichkeit, den Arbeitsalltag zu erleichtern, indem er schwere Lasten stabil und sicher fixiert. Doch worauf sollte beim Kauf eines Unterstellbocks geachtet werden und warum sollten Sie immer Unterstellböcke beim Aufbocken eines Fahrzeuges verwenden? Dies und mehr zeigen wir Ihnen in diesem Kaufratgeber.

Was genau ist ein Unterstellbock?

Ein Unterstellbock wird sowohl im KFZ- als auch im landwirtschaftlichen Bereich verwendet. Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich schwere Lasten wie zum Beispiel Fahrzeuge durch einen Unterstellbock in eine höhere und zugleich stabile Lage bringen und dort fixieren. Ob Reparaturen und Wartungen an landwirtschaftlichen Maschinen vorgenommen werden sollen oder wichtige Arbeiten an Fahrzeugen durchgeführt werden müssen – ein Unterstellbock ist für solche Arbeiten nicht wegzudenken. Doch ein Unterstellbock bietet auch noch zahlreiche, andere Einsatzmöglichkeiten. In erster Linie werden Unterstellböcke zwar genutzt, um Fahrzeuge aufzubocken, um so Reparaturen oder Wartungsarbeiten zu erleichtern, aber auch das Stützen und Fixieren von schweren Lasten gehört zu den Aufgaben, eines Unterstellbocks. So besteht zum Beispiel auch die Möglichkeit, mit einem Unterstellbock, instabile Balken an einem Gebäude abzustützen, um so eine Statik bis zur Reparatur zu ermöglichen. In diesem Ratgeber gehen wir aber nur auf Unterstellböcke für Fahrzeuge ein.

Tipp: Nutzen Sie bei Arbeiten an Ihrem Fahrzeug immer Unterstellböcke! Wagenheber sind dafür ausgelegt, Fahrzeuge kurzzeitig anzuheben. Einer langen Belastung halten die meisten Wagenheber zwar stand, über längere Zeit verlieren aber alle Wagenheber an Höhe und müssen nachjustiert werden. Einige Wagenheber können auch ganz nachgeben! Ein Unterstellbock sichert das Fahrzeug in der angehobenen Position und schützt so Ihr Fahrzeug und auch Ihr Leben.

Unterstellböcke für Autos, Lastkraftwagen und landwirtschaftliche Maschinen

Wie oben schon erwähnt, werden Unterstellböcke vorzugsweise für die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen genutzt. Gerade beim jährlichen Reifenwechsel oder bei Arbeiten unter dem Fahrzeug oder am Fahrwerk gehören Unterstellböcke zur Grundausstattung und sorgen für eine erhöhte Sicherheit. Doch auch im landwirtschaftlichen Bereich erleichtern Unterstellböcke die Reparatur und Wartung an Anhängern und Traktoren. Ein Unterstellbock fixiert die Fahrzeuge in der optimalen Höhe, wo ein leichtes Arbeiten möglich ist.

Ein Unterstellbock für Fahrzeuge unterscheidet sich,

  • in der maximalen Traglast
  • in der Aufbauweise und Anzahl der Standbeine
  • und der Funktionsweise (mechanisch, hydraulisch oder manuell)

Gerade im Kraftfahrzeugbereich sind die verschiedenen Modelle von großer Wichtigkeit. Je nach dem, was für ein Fahrzeug gestützt und gesichert werden soll, müssen verschiedene Voraussetzungen gegeben sein. Für die Wartung von schweren Fahrzeugen wie SUVs, LKWs oder Traktoren sind Unterstellböcke aus Holz gänzlich ungeeignet. Außerdem müssen die Unterstellböcke hierfür eine Traglast von 2 Tonnen aufweisen. Doch auch die Funktionsweise ist von großer Bedeutung. Wenn Sie jemals einen Traktor von Hand aufgekurbelt haben, wissen Sie, was gemeint ist. Somit sollten für die Reparatur und Wartung von schweren Fahrzeugen stets hydraulische Unterstellböcke verwendet werden.

Grundsätzlich werden im KFZ-Bereich Unterstellböcke aus sehr belastbaren und robusten Materialien verwendet. Grundmaterialien wie Stahl bieten eine stabile Absicherungsmöglichkeit und hohe Traglast. Darüber hinaus kommt es aber auch auf die Aufbauweise an. Je nach Belastung und Bodenbeschaffenheit wird ein Unterstellbock mit mehreren Standbeinen benötigt, damit er auch auf unebenen Flächen einen sicheren Stand bieten kann.

Welcher Unterstellbock für welchen Zweck?

Die Auswahl der Unterstellböcke auf dem Markt ist groß. Um sich die Auswahl der richtigen Unterstellböcke zu erleichtern, haben wir Ihnen folgende Tipps zusammengestellt:

Qualität & Verarbeitung

Bei sicherheitskritischen Gegenständen wie Unterstellböcken ist die „Geiz ist Geil“-Mentalität nicht immer ratsam. Billige Unterstellböcke müssen auch billig produziert werden – die Gefahr, dass das Gerät einen Materialfehler hat oder nicht sorgfältig konstruiert wurde, steigt. Und mit dieser Gefahr steigt auch die Verletzungsgefahr akut. Also: Kaufen Sie lieber Qualität, sonst kaufen Sie zweimal!

Bedienerfreundlichkeit

Gute Unterstellböcke verfügen über eine Zahnstange und sind somit einfach und fast stufenlos arretierbar. Ein- oder zwei Sicherungsstifte sorgen für zusätzliche Sicherheit beim Aufbauen. Wenn Sie noch komfortabler arbeiten wollen, lohnt sich ein Unterstellbock mit Hydraulik oder eine mobile Hebebühne. Auch eine fahrzeugschonende Auflagefläche aus Gummi erleichtert die Arbeit am Fahrzeug und sollte unbedingt dabei sein. Gummiauflagen können auch einzeln nachgekauft werden.

Belastbarkeit und Tragkraft

Für einen sicheren Stand und optimale Belastbarkeit sollte die Basis des Unterstellbockes aus einem Guss, also nicht zusammenfaltbar, sein. Auch zusammenfaltbare Unterstellböcke können einen stabilen Halt bieten, jedoch gibt es hier sehr viele billig verarbeitete Modelle. Die meisten Unterstellböcke haben eine Tragkraft von zwei bis drei Tonnen, was für Ihr Fahrzeug auf jeden Fall genügend sein sollte.

Preis-/Leistungsverhältnis

Gute Unterstellböcke sind bereits für unter 20 Euro zu haben.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Haben Sie sich für ein passendes Modell entschieden und wissen, worauf es ankommt, steht einem Kauf natürlich nichts mehr im Wege. Achten Sie vor dem Kauf aber stets darauf, dass der Unterstellbock ausreichend belastbar ist, mehrere Standbeine hat und für Ihren Tätigkeitsbereich geeignet ist.

Wichtige Fragen, die Sie sich vor dem Kauf stellen sollten

  • Welchen Verwendungszweck hat der Unterstellbock
  • Welche minimale Traglast wird benötigt?
  • Welche Bodenverhältnisse sind gegeben?
  • Wie oft wird der Unterstellbock genutzt?
  • Möchten Sie einen neuen oder gebrauchten Bock?

Haben Sie sich diese grundlegenden Fragen beantwortet, fällt die Wahl für den richtigen Unterstellbock wesentlich leichter.

Alternativen zum klassischen Unterstellbock

Gerade für Arbeiten unter dem Fahrzeug sind mobile Auffahrrampen eine gute Alternative zum Unterstellbock. Hier wird das Fahrzeug auf zwei „Schienen“ gefahren, die eine Steigung aufweisen. Bei Arbeiten, die eine Raddemontage benötigen, können Sie auch zu einer mobilen Hebebühne oder zu einer Scherenhebebühne greifen. Diese sind zwar etwas teurer, heben das Fahrzeug aber sicher und komfortabel an, so dass die Arbeit umso einfacher fällt. Vom Einsatz eines Wagenhebers zum Abstützen des Fahrzeuges raten wir ohne Absicherung durch Unterstellböcke ab.